Tarifzukunft Schweiz – Wie ich den Tariftalk wahrnahm

Bezug zum Thema
Die Akteure im Gesundheitswesen stehen im Wandel – personalisierte Behandlungen sind gefragt und Veränderungen in der Struktur der Versorgung liegen auf der Hand. Aufgrund der stetig steigenden Gesundheitskosten sind Massnahmen zur Kosteneindämmung gefragt. Es bestehen einerseits komplexe Tarif- und Vergütungsmechanismen andererseits mangelt es jedoch auch an Verständnis über die unterschiedlichen Rollen und Herausforderungen der Akteure. Daher ist es nicht ungewöhnlich, dass Spannungsfelder zwischen den verschiedensten Beteiligten entstehen.

tariftalk – Gibt es eine Tariflösung, die für alle Beteiligten stimmt?
Am 11. September 2020 fand im Rahmen des CAS Interprofessionelles Leistungs- und Tarifmanagement ein Tarif-Talk statt. Die Experten/innen und Stakeholder konnten dabei in Input-Referaten die eigene Position aufzeigen um Verständnis zu gewinnen und eigene Ideen für die Zukunft aufzeigen.

Man war sich zwar darüber einig, dass insbesondere bei der ambulanten Vergütung bald eine Lösung gefunden werden sollte. Bei der Frage, wie diese aussehen sollte, gab es jedoch sehr unterschiedliche Ideen, welche sich gegenseitig teilweise auch ausschlossen. Die Diskussion hat mir aufgezeigt, dass viele innovative Ideen bestehen. Es scheint jedoch schwer sämtliche Akteure für eine einzige Idee zu begeistern, da verschiedene Sichtweisen bestehen und jeder versucht das Optimum heraus zu holen. Was jeweils in den einzelnen Fällen das Beste ist, war aus meinem Blickwinkel nicht immer klar.

Den Austausch zwischen den Teilnehmenden empfand ich dennoch als sehr bereichernd. Auch wenn zur Zeit keine Lösung in greifbarer Nähe scheint, sind die Parteien zu einem Austausch bereit.

Fazit
Meine Erkenntnis aus dem Tag ist, dass viele Lösungsansätze denkbar sind, diese jedoch nicht ganzheitlich von allen Parteien für gut befunden werden. Aufgrund der Komplexität und der vielen unterschiedlichen Meinungen und Zukunftsvisionen welche sich teilweise nur schwer vereinen lassen, erscheint eine Einigung daher noch in weiter ferne.

Die Akteure wünschen sich gegenseitiges Entgegenkommen und Verständnis. Dies lässt darauf hoffen, dass weiterhin ein Übereinkommen angestrebt wird. Für meinen Praxisalltag nehme ich mit, dass mir ein Perspektivenwechsel helfen kann, das Verständnis für die andere Seite zu stärken. Dieses Verständnis hilft schlussendlich, eine Lösung im Sinne des Patienten zu finden.

Livia Schneider